Home Wege in den Beruf
Wege in den Beruf PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dr. Herbert Maier   

Ziele und Planung

Jeder Student und insbesondere jeder Absolvent sollte so genau wie möglich wissen, welche beruflichen aber auch persönlichen und privaten Pläne und Ziele er verfolgt. Daher ist es wichtig, sich bereits zu (oder am Besten vor) Beginn seines Studiums Gedanken über die möglichen beruflichen Ziele zu machen. Nur wer konkrete berufliche (und private) Ziele hat, kann sich dementsprechend Pläne zu deren Verwirklichung machen.

Vor jeder Bewerbung bzw. vor jeder Orientierung am Arbeits- oder Praktikantenmarkt sollte daher die Frage stehen: Was will ich? Wer diese Frage für sich beantwortet hat (zumindest vorerst – Präferenzen, Ziele und Pläne können sich ändern!), kann den nächsten Schritt gehen und sich eine Strategie zur Zielerreichung – also einen Plan – überlegen.

 

Folgender Dreischritt kann dabei behilflich sein:

 

  1. Was will ich?
  2. Was kann ich?
  3. Was bleibt zu tun?

 

Unter Punkt 3 sollten Sie sozusagen die „Differenz“ von Punkt 1 und Punkt 2 zusammenstellen und sich eine Strategie überlegen, wie Sie diese Differenz ausgleichen. Das kann mit einem Praktikum, Weiterbildungen oder Sprachkursen erledigt werden. Möglich ist auch, dass Sie Ihre Ziele und Pläne neu überdenken. Wichtig ist, dass Sie sich frühzeitig mit drei Fragen auseinander setzen.

 

Unterlagen

Obwohl es viele Ratgeber für die Erstellung von Bewerbungsunterlagen gibt, die auch unterschiedliche Tipps geben, bleibt das Grundprinzip immer das gleiche: Jede Bewerbung (Anschreiben und Lebenslauf) muss individuell sein. Es wird daher empfohlen, sich aus der Bewerbungsliteratur nur Anregungen für die Erstellung der Unterlagen zu holen, die Vorschläge aber nie zu kopieren. Stellen Sie sich vor, Sie bewerben sich auf eine ausgeschriebene Stelle und haben 50 Mitbewerber, wovon 25 die gleichen oder ähnliche Unterlagen (bis hin zur Farbe der Bewerbungsmappe) einreichen. Wie groß sind wohl Ihre Chancen, hier noch positiv herauszustechen?

 

Folgende Bereiche gehören in den Lebenslauf:

  • Persönliche Daten
  • Schulbildung und Hochschulstudium
  • Berufstätigkeit/-ausbildung, „Praktische Erfahrungen“
  • ggf. außerberufliche Weiter- und Fortbildung
  • ggf. Sonderinformationen (z.B. Auslandsaufenthalte, Studienbegleitende Tätigkeiten
  • Besondere Kenntnisse (z.B.: Fremdsprachen, EDV etc.)
  • Hobbys, Interessen, Gesellschaftliches Engagement
  • Ort, Datum, Unterschrift

 

Tipps und Anregungen für einen individuellen Lebenslauf finden Sie bei den Literaturhinweisen.

Literatur

Die Literatur für den Bereich Bewerbung, Bewerbungsunterlagen, Bewerbungsgespräch usw. ist mittlerweile nicht mehr überschaubar. Fast für alle Lebensabschnitte gibt es eigenständige Bücher („Die richtige Bewerbung für Hochschulabsolventen“, „Studienabbrecher“, „Arbeitslose“…). Viele dieser Bücher und die darin angesprochenen Strategien sind aber meist nur eine Abwandlung der allgemein gültigen Strategien für eine erfolgreiche Bewerbung.

Auch wenn davon abzuraten ist, Strategien und Tipps aus der Bewerbungsliteratur unreflektiert und ohne individuelle Note einfach zu übernehmen, werden im Folgenden einige Literaturhinweise gegeben. Die Bücher sollen dazu dienen, sich grundsätzlich mit dem Thema Arbeitsplatzsuche und Bewerbung zu beschäftigen und sich für wichtige Fragen zu diesem ganzen Bereich zu sensibilisieren. Die Antworten auf die Fragen sollte jedoch jede Person und jeder Bewerber für sich selbst finden.

 

  • Christian Püttjer/ Uwe Schnierda: Das große Bewerbungshandbuch, Frankfurt a. M. 2008
  • Jürgen Hesse/ Hans Christian Schrader: Das große Hesse/Schrader Bewerbungshandbuch. Alles, was Sie für ein erfolgreiches Berufsleben wissen müssen, Frankfurt a. M. 2000
  • Jürgen Hesse/ Hans Christian Schrader: Die perfekte Bewerbungsmappe. Kreativ – überzeugend - erfolgreich, Frankfurt a. M. 2006
  • Jürgen Hesse/ Hans Christian Schrader: Die überzeugende Initiativbewerbung, Frankfurt a. M. 2001
  • Jürgen Hesse/ Hans Christian Schrader:Neue Bewerbungsstrategien für Hochschulabsolventen. Startklar für die Karriere, Frankfurt a. M. 2005

 

Kontaktplattformen wie StudiVZ, Facebook oder Xing oder Online-Nachschlagewerke wie Wikipedia haben auch Einfluss auf die Stellensuche und Bewerbung. Elektronische Jobbörsen, Bewerbungen per E-Mail und Online-Formulare werden immer gängiger und ausgefeilter. Heute gibt es viele Möglichkeiten, Karriere-Networking zu betreiben.

Das Buch von Svenja Hofert: Jobsuche und Bewerbung im Web 2.0, 2008. Wie Sie das Internet als Karrieresprungbrett nutzen, erklärt, wie Xing, Icjobs und viele andere neue Möglichkeiten der Karriere dienen können.

Denjenigen, die sich hin zu internationalen Organisationen orientieren wollen, sei das Buch von Cordula Janowski: Erfolgreich bewerben bei internationalen Organisationen, Frankfurt a. M. 2008 empfohlen. Der Band ist gut recherchiert und kenntnisreich geschrieben. Man erfährt vieles darüber, wo man sich bewerben und wie man seine Chancen bei der Bewerbung und etwaigen Auswahlverfahren steigern kann. Eine umfassende Adressen- und Linkliste erleichtert die Suche nach internationalen Organisationen, die als Arbeitgeber in Frage kommen.

Weblinks

http://www.bewerbung.de

http://www.bewerbung-forum.de/

http://www.nuetzlichelinks.de/bewerbung.htm

http://www.imauftrag.de/bewerbung-schreiben.html

 

Über den Autor:

Dr. Herbert Maier ist im Career Service des Instituts für Politikwissenschaft an der Universität Regensburg tätig.


Weiterempfehlen? Für mehr Anbieter einfach hier klicken!